Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

was gibt es neues zu berichten?

 

Ergebnisse

 

 

 

 

 


 

            

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt 

 jetzt mit Kontaktformular

Impressum

Datenschutzerklärung

 

Rekordteilnahmen bei Laufserie

Veröffentlicht am 16.03.2016

Strausberg (MOZ) Mit so vielen Startern wie noch nie auf allen ...

... vier Strecken der Cross-Serie MOL hat
der Saisonauftakt der Leichtathleten neue Bestmarken gesetzt. Auch in den Gesamtwertungen der
verschiedenen Altersklassen ging es so eng zu wie selten zuvor.

 

 

Spaß an der Spitze:

Trotz Zeitenjagd gab es im Starterfeld der Männer und Frauen auch Gelegenheit zum Lachen.

 

 

© Dirk Schaal
Es war schon ein imposantes Bild, die 73 Pokale, die für die Gesamtsieger der Laufserie zur
Siegerehrung bereitstanden. Jeweils die ersten drei pro Altersklasse erhielten eine Trophäe. Und die
hatten sie sich mit mindestens drei absolvierten Läufen auch redlich verdient. Schwerer Boden in
Neuenhagen, böiger Gegenwind bei matschigem Untergrund und nicht enden wollende Steigungen
in Seelow, kühle Temperaturen in Schöneiche und eine mit Hindernissen gespickte Strecke durch
Strausberg - nur wer zum Lauf auch noch diese Strapazen ertrug, hatte den Hauch einer Chance auf
den Gesamtsieg.
Ziemlich zufrieden schauten die beiden Trainerinnen Dagmar Rocktäschel und Antje Seiler von der
TSG Seelow bei der Siegerehrung drein. Drei zweite Plätze und einmal Bronze für ihre Schützlinge,
das konnte sich für den doch eher kleinen Verein sehen lassen. Mit einem Lächeln kamen trotz
größter Anstrengung die beiden kleinen Kreisstädterinnen Nina und Emily ins Ziel. Den Kindern den
Spaß am Sport zu vermitteln, wird für das Trainerduo aber immer schwieriger. "Es fehlen ganz
einfach Betreuer, um alle interessierten Kinder auch mitnehmen zu können", erklärte Dagmar
Rocktäschel.
Da sieht es bei der IGL Schöneiche entspannter aus. Schon traditionell räumen die Sportler von klein
bis groß viele vordere Plätze ab. Doch der Zuwachs bei den Leichtathleten wird auch von einem
ausreichenden Trainerteam betreut. "Wir haben regelmäßig etwa 20 Kinder dabei. In diesem Jahr
wollen wir mehr an den technischen Disziplinen feilen", sagten die beiden Trainerinnen Dani Edel
und Kerstin Olm.
Selbst hätte es André Bauer beinahe als Aktiver zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft der Junioren
geschafft, aber eine schwere Verletzung machte ihm vor Jahren einen Streich durch diese Pläne. Nun
spielt er selbst Fußball beim MSV Rüdersdorf und trainiert den Leichtathletik-Nachwuchs von Blau-
Weiß Petershagen-Eggersdorf. Richtig gut drauf war vorm Finallauf in Strausberg sein Schützling Nele
Flohr. Zwar stapelte sie tief: "Hauptsache ins Ziel kommen", aber am Ende wurde es ein
hervorragender Platz vier in der Endabrechnung der wU18.
"Ich weiß noch nicht genau, aber es könnte beruflich bedingt schon sein, dass 2016 mein letztes Jahr
im doch eher leistungsorientierten Sport wird", sagte die Strausberger Starterin Jördis Krüger nach
dem Finallauf der Cross-Serie. Als großes Ziel hat sie sich die Teilnahme an der Deutschen
Meisterschaft im 3000-Meter-Hindernislauf gesetzt. "Ich möchte dort Bestzeit laufen und dann
werde ich sehen, was die Zeit wert ist", sagte sie.
Voller Elan nahm Victoria Kielmann von Gaselan Fürstenwalde auch ihren vierten und letzten Lauf
der Serie in Angriff. "Ich mag Sprint und den Mehrkampf mehr, aber dafür ist ja auch Ausdauer
nötig", erklärte die Achtjährige überzeugend und war zufrieden über ihr Abschneiden.
Da darf man schon gespannt sein, was sie beim nächsten wichtigen Wettkampf der regionalen
Leichtathletik, der offenen Kreismeisterschaft des Nachwuchses am 16. April auf dem Waldsportplatz
in Petershagen-Eggersdorf, für Leistungen abrufen kann.